Sekretariat: Mo. - Fr. 07:30 - 12:30 Uhr, Tel.: 05261/9762-0

FAQ

Hier finden Sie Antworten auf häufige Fragen. Falls doch eine Frage offen bleiben sollte, zögern Sie nicht uns zu kontaktieren.

Organisatorisches für Eltern

Warum braucht mein Kind Hausschuhe?

Die Südschule ist eine „Puschenschule“. Die Kinder tragen in den Klassenräumen Hausschuhe, damit es sauber bleibt. Jedes Kind braucht also ein Paar Hausschuhe für die Schule.

Wie kann ich als Mutter oder Vater mein Kind unterstützen?

Kinder haben ein Recht auf Unterstützung durch ihre Eltern- gleichzeitig möchten wir sie zur Selbstständigkeit und Eigenverantwortung erziehen. Im Nachfolgenden haben wir für Sie ein paar Hinweise zusammengefasst, wie Sie Ihr Kind unterstützen können:

Tagesablauf verlässlich organisieren: Ausreichend Schlaf, viel Bewegung an der frischen Luft und regelmäßige, gesunde Mahlzeiten sichern einen guten Start in den Schultag. Auch in der Schule möchte Ihr Kind gesund frühstücken. Mitgebrachte Getränke sollten möglichst kein Zucker enthalten. Kinder lieben es, in der Frühstückspause an Obst und Gemüse zu knabbern. Süßigkeiten bleiben zu besonderen Feierlichkeiten die Ausnahme.

Materialien organisieren: Wir informieren Sie rechtzeitig, welche Materialien Ihr Kind in der Schule braucht. Kontrollieren Sie nicht nur am Beginn des Schuljahres, sondern auch zwischendurch immer mal wieder, ob Bleistift, Radiergummi, Puschen oder Turnsachen noch vollständig vorhanden sind. Es kann eine gemeinsame Aktion sein, den Schulranzen neu zu sortieren oder gemeinsam die Stifte anzuspitzen. Hefter dürfen regelmäßig ausgeleert werden.

Ordnung und Sauberkeit: Egal ob es um Körperhygiene oder Ordnung im Kinderzimmer geht – all dies ist Kindern nicht angeboren und braucht liebevolle Unterstützung bis zur selbstverständlichen Eigenständigkeit. Ordnung im Ranzen halten, sauber schreiben, Hefte führen und verwalten,  gepflegte Kleidung auswählen und der Temperatur angemessen kleiden, will geübt und gelernt sein. Helfen Sie Ihrem Kind, in dem Sie auf all diese „Selbstverständlichkeiten“ mit einen Blick haben.

Wie und wann kann ich zur Südschule wechseln?

Wenn Sie umgezogen sind und die Südschule nun die wohnortnächste Grundschule ist, können Sie problemlos von einem Tag auf den anderen die Schule wechseln. Nehmen Sie Kontakt mit uns auf, wie wir den Übergang für Ihr Kind am besten gestalten.

Wenn Sie aus einem anderen Einzugsgebiet zur Südschule wechseln möchten, ist dies grundsätzlich immer zu Beginn eines neuen Schuljahres möglich. Wir empfehlen nur in Ausnahmefällen und nach umfassender Beratung einen Wechsel einer Schülerin oder eines Schülers während des laufenden Schuljahres. Wenn Sie Beratung dazu wünschen, nehmen Sie bitte Kontakt mit uns auf.

Wo kann ich mein Kind krank melden?

Rufen Sie bitte bis 8:30 Uhr im Sekretariat der Südschule an. Wenn Ihr Kind wieder zur Schule kommt, geben Sie bitte eine kurze schriftliche Entschuldigung mit. Bei längerfristigen Erkrankungen brauchen wir ein Attest eines Arztes. Dies wird ebenfalls nötig für Erkrankungen am letzten oder ersten Schultag vor oder nach den Ferien.

Fragen rund um die Offene Ganztagsschule

Kann ich mein Kind auch vor 15 Uhr abholen?

Wenn Sie Ihr Kind für den offenen Ganztag angemeldet haben, müssen die Zeiten des Ganztags eingehalten werden. Dienstags und donnerstags haben die Kinder am Nachmittag bis 15 Uhr Unterricht, an den anderen Tagen findet die Lernzeit statt. Deshalb muss ihr Kind bis 15 Uhr in der Schule sein und kann bis 16 Uhr bleiben, um an weiteren Angeboten teilzunehmen. Wenn Sie aus einem besonderen Anlass eine Beurlaubung oder Befreiung vom Nachmittagsunterricht oder den Lernzeiten brauchen, sprechen Sie bitte die Klassenlehrerin oder den Klassenlehrer an.

Was heißt rhythmisierter Ganztag?

In der Südschule findet an zwei Tagen am Vormittag ein Angebot statt, in dem die Kinder Entspannung finden, indem sie sich mehr spielerisch, sportlich  oder künstlerisch beschäftigen können. Dafür findet am Nachmittag die Unterrichtsstunde aus dem Vormittag statt. Dieser Wechsel von „Anspannung“ und „Entspannung“ soll helfen, den Tag über leistungsfähiger zu bleiben.

Wird mein Kind in den Schulferien betreut?

Im Rahmen der offenen Ganztagsschule in Lemgo bietet das Deutsche Rote Kreuz auch Betreuung während der Ferienzeiten für alle Kinder der Lemgoer Grundschulen an. Eine Bedarfsabfrage erreicht Sie rechtzeitig vor den nächsten Ferien.

In Lemgo gilt seit dem 01.01.2011 die folgende Ferienregelung:

  • Herbstferien: Betreuung in der ersten Woche, die zweite Woche ist kostenpflichtig zubuchbar
  • Weihnachtsferien: Betreuung ab dem neuen Jahr
  • Osterferien: Betreuung in der ersten Woche
  • Sommerferien: Betreuung während der letzten 15 Ferientage
  • Alle bewegliche Ferientage werden betreut

 

Unterrichtsgestaltung und Besonderheiten der Südschule

Unterrichtet nur die Südschule jahrgangsgemischt?

Die Südschule ist nicht die einzige Grundschule, die Jahrgangsmischung für ihre Unterrichtsgestaltung nutzt. Es ist also keine neue Erfindung. Viele Schulsysteme wie Montessori-Schulen oder Jena-Plan-Schulen nutzen traditionell gemischte Jahrgänge seit vielen Jahrzehnten. Immer mehr Schulen machen sich auf den Weg, dieses Konzept für ihre Pädagogik zu nutzen.

Die nächstgelegenen Grundschulen, die ebenfalls mit der Jahrgangsmischung 1-3 arbeiten, sind die Eichendorffschule in Bielefeld, die Michael-Ende Schule und die Primusschule in Minden. Außerdem arbeitet die Laborschule Bielefeld in jahrgangsgemischten  Lerngruppen. Deutschlandweit finden sich viele Schulen, die die Jahrgangsmischung nutzen. Deshalb sind wir dem Schulverbund „Blick über den Zaun“ beigetreten, um uns im Austausch mit diesem Schulen weiter entwickeln zu können.

http://www.blickueberdenzaun.de/

Warum arbeitet die Südschule mit der Jahrgangsmischung?

Für uns ist die Jahrgangsmischung die am besten geeignete Form, den individuellen  (Lern-)Bedürfnissen der Kinder gerecht zu werden und sie in ihrer Persönlichkeitsentwicklung zu fördern. Jahrgangsmischung ermöglicht individuelle Lernfortschritte. Die Kinder arbeiten in einer vorbereiteten Umgebung mit geeigneten Materialien, so dass eine Differenzierung nach Leistungsfähigkeit, Arbeitstempo, Lernvermögen und eigenem Rhythmus möglich ist. Miteinander und voneinander Lernen wird möglich und ist gewollt. Besonders begabte Kinder werden in ihrem Wissensdrang nicht gebremst, sondern erhalten durch ältere Kinder und die im Klassenraum vorhandenen Materialien weitere Anregungen. Kinder, die mehr Zeit und Unterstützung brauchen, können entsprechend ihres Lerntempos fortschreiten und bei Bedarf ein Jahr länger die Grundschule besuchen. Sie verbleiben dabei in ihrer Lerngruppe und tragen daher nicht die Nachteile des „Sitzenbleibens“. So wird ebenfalls vermieden, dass sich eine Rolle des „Schwächsten“ manifestiert, auch wenn Kinder im Vergleich zu Gleichaltrigen schwächer oder langsamer sind, erleben sie sich durch die Jahrgangsmischung in der aufsteigenden Klassenstufe trotzdem als kompetenter Partner, der dem Schulanfänger weiterhelfen und etwas vermitteln kann. Die Jahrgangsmischung schließt nicht aus, dass sich sowohl alters- als auch leistungshomogene Arbeitsgruppen bilden.  In der Südschule nutzen wir auch diese Formen zur individuellen Förderung.

 

Was sind Lernzeiten?

Lernzeiten sind die Hausaufgabenzeiten in der OGS. Die Kinder bearbeiten hier die Aufgaben, die sonst für zu Hause aufgegeben würden. Weil ein großer Teil der Kinder an der Südschule in der OGS ist, nennen wir auch die Hausaufgaben oft „Aufgaben für die Lernzeit“ oder „Lernzeitaufgaben“. Die Aufgaben für die Lernzeit ergeben sich immer aus dem Im Unterricht behandelten Inhalten.